Das traditionelle Ostergebäck Italiens, Colomba pasquale

Heute melde ich mich mal mitten in der Woche und es gibt eine leckere Colomba pasquale.

Colomba pasquale bedeutet Ostertaube.
Sie wird in Italien traditionell zu Ostern gebacken und an Familie und Freunde verschenkt.
Ein wirklich leckeres Hefegebäck, ein bisschen anders als das hier bekannte Osterbrot oder Hefekränze.
Durch die geriebene Zitronenschale schmeckt die Ostertaube schön fruchtig frühlingsfrisch.

Colomba pasquale

Die traditionelle Colomba wird mit Orangeat, Zitronat und Sultaninen gebacken
und mit Mandeln und Puderzucker bestreut.
Sie erinnert ein bisschen an das Panettone zu Weihnachten.

Zutaten für eine Colomba pasquale
500 g Mehl
3 Eier
1 Würfel frische Hefe
175 g Kristallzucker
100ml Milch (lauwarm)
150 g Butter
abgeriebene Schale einer Zitrone
1 Prise Salz
1 Eiweiß  (zum Bestreichen)
Puderzucker (zum Bestreuen)
Mandeln (zum Garnieren)

Hefe mit lauwarmer Milch in einer kleinen Schüssel verrühren.
50g Zucker einrühren.
Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken
und dort die Hefemilch mit etwas Mehl bestreut 15 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen,
bis sich an der Oberfläche Risse zeigen.

Dann den Vorteig mit dem restlichen Zucker, weicher Butter,
Eiern, einer Prise Salz und Zitronenschale gut vermengen
und in der Küchenmaschine mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen nun nochmal gut  durch kneten.
Mit einem Tuch abgedeckt an einem warmen Ort eine gute Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen wesentlich vergrößert hat.
Das Eiweiß verquirlen. Den Ofen auf 200° vorheizen

Die Colomba formen.
Dafür den Teig 2/3 zu 1/3 aufteilen. Den größeren Teil zu dem Körper der Taube formen, und das kleinere Teil wird halbiert und ergibt die Flügel.
Die Teile mit dem verquirltem Eiweiß aneinander kleben. Nochmals 30 Minuten gehen lassen.
Nun die Colomba mit dem restlichen Eiweiß bestreichen.
Mit Puderzucker bestreuen, mit Mandeln je nach Lust und Laune verzieren und im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen,
dann den Ofen auf 180° zurückdrehen und weitere 20-30 Minuten goldgelb backen.
Vor dem Servieren die italienische Ostertaube nach Belieben erneut mit Puderzucker bestreuen.

Colomba pasquale

An dieser Stelle wünsche ich euch nun eine schöne Restwoche, lasst Euch nicht stressen
und ein wunderschönes langes Osterwochenende.
Feiert schön mit Euren Familien und Freunden,
und vielleicht haben wir ja Glück und es gibt ein bisschen Sonne an Ostern.

Buona Pasqua

Con amore ❤️ Andrea

Klassisches Gebäck zu Weihnachten; Pasticceria classica per natale; Christstollen

Leider bin ich auch dem „Weihnachtsvorfreudebisschenstress“ verfallen, und komm grad im Moment nicht mehr so zum Schreiben. Aber heute habe ich mir für Dich Zeit genommen und habe ein leckeres Rezept mitgebracht.

Ein deutscher Klassiker italienisch angehaucht.

Christstollen mit Amarenakirschen und Marzipan.

IMG_0880.JPG

Ich steh ja total auf Marzipan und Amarenakirschen sind auch eine heimliche Liebe von mir, und wenn das jetzt noch vereint ist in einem weihnachtlichem Kuchen,mmmmh da kann ich ja nicht widerstehen.
So hab ich mich an meinen ersten Stollen getraut, und ich muss zugeben, das ist ja gar nicht so schwer.

Zutaten für 2 kleine Stollen
(einer zum Verschenken, einer zum selber Naschen)

500g Mehl
1 Würfel Hefe
150ml lauwarme Milch
2EL Zucker
1Prise Salz
50g Zucker
175g Butter
1TL Vanillearoma
1 Glas Amarenakirschen
200g Marzipanrohmasse
2TL und 100g Puderzucker
75g Butter

Das Mehl in eine große Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde machen und dort mit Hefe, Milch und Zucker einen Vorteig rühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.
Salz, 50g Zucker, Vanillearoma und 175g Butter in Flöckchen zugeben.
Mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig kneten. Nochmal zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit Marzipan und zwei Teelöffel Puderzucker verkneten. Daraus zwei Rollen formen je 20 cm lang. Amarena Kirschen abtropfen lassen, klein hacken und unter den Teig kneten.
Den Teig halbieren. Auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen circa 20 × 25 cm.
In die Mitte jeweils eine Marzipanrolle legen.
Die eine Seite längs zur Hälfte über die Marzipanrolle legen, die andere Seite drüberklappen so das ein Stollen entsteht.
Die Stollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, abdecken und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen.

Backofen vorheizen auf 200 Grad.

Die Stollen 15 Minuten backen und dann die Temperatur auf 175 Grad runtersehen und weitere 30 Minuten backen.
Die 75g Butter schmelzen. Wenn die Stollen fertig gebacken sind abwechselnd mit Butter bestreichen und Puderzucker bestreuen bis eine dicke Schicht Puderzucker über dem Stollen liegt.

Stollen (1)

Jetzt sollten die Stollen 1 Woche ziehen dann schmecken sie nochmal leckerer.
Dafür einfach an einem kühlen Ort ( Keller oder Vorratskammer) stellen.
Man kann ihn aber natürlich auch gleich anschneiden wenn man nicht widerstehen kann.

Stollen (5)

Ich werde jetzt noch die restlichen Geschenke verpacken und den gemütlichen Nachmittag genießen.
Mit Kerzenschein und Stollen.
Einen schönen 3. Advent wünsch ich dir noch. Genieß die besinnliche Zeit.

Con amore ❤️ Andrea

Parmigiana Melanzane; Auberginenauflauf mit Parmesan

Kennst Du das wenn du ein Gericht unbedingt mal kochen willst und nie die Zeit findest. So ging es mir mit diesem leckeren Auflauf. Letzte Woche hab ich mir endlich die Zeit genommen den Auflauf zu kochen und an einem regnerischen Tag die Sonne ins Haus zu holen.

Ich schmecke noch die süsse, tomatige Soße mit der Brot-Parmesan-Kruste und den Auberginen.

Parmigiana Melanzane ist ein Auberginenauflauf mit Tomatensoße aus der früheren Zeit, aber genau diese einfachen Gerichte aus der cucina povera („armen“ Küche) sind die Besten.
Es macht zwar ein bisschen Arbeit aber wenn man die Auberginen weich haben will, muss man ihnen Zeit schenken.

Parmigiana

Hier das Rezept für 1 Auflaufform 30x30cm

2 große Auberginen
Salz
Pfeffer
Zucker
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Töpfchen Basilikum
100ml Olivenöl
1Dose (850 ml) Tomaten
250g Mozzarella
100g Parmesan
4 Scheiben Ciabatta (vom Vortag oder getoastet)
2EL Butter

Zwei Backbleche mit Küchenpapier auslegen. Auberginen waschen und in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Auf die Bleche legen und salzen.
Mit Küchenpapier bedecken. Das eine Blech auf das andere stellen, ein großes Holzbrett darauflegen und mit Büchern oder so beschweren.
Ca. 1 Stunde ziehen lassen.
Für die Tomatensoße Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln. Basilikum in Streifen schneiden.
2 EL Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin andünsten.
Tomaten samt Saft zufügen und grob zerkleinern.
Hälfte Basilikum zufügen, aufkochen und bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten köcheln.
Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Mozzarella in dünne Scheiben schneiden. Parmesan reiben. Auberginen trocken tupfen und im restlichen Öl portionsweise anbraten.
!!!Vorsicht!!! es spritzt.
Auf Küchenpapier gut abtropfen lassen.

Ofen auf 200 °C vorheizen.
Restliches Basilikum in die Tomatensoße rühren.
Eine dünne Schicht Soße auf dem Boden einer Auflaufform verstreichen und einen Teil der Auberginenscheiben leicht überlappend hineinlegen und mit 2–3 EL Parmesan bestreuen.
Etwas Mozzarella darauflegen, mit Tomatensoße bedecken.
Rest Zutaten ebenso einschichten, bis alle Zutaten verbraucht sind. Mit Tomatensoße abschließen. 4EL Parmesan aufheben.

Im heißen Ofen ca. 40 Minuten backen.
Ciabatta grob zerbröseln, mit Rest Parmesan mischen.
Ca. 10 Minuten vor Backzeitende auf den Auflauf streuen.
Butter in Flöckchen darauf verteilen und fertig backen.

Mit Basilikum garnieren und servieren.

Parmigiana

Ich hoffe es schmeckt Dir genau so gut wie mir und du kannst den Geschmack des Südens rausschmecken.

Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir noch und vielleicht hab ich ja deinen Geschmack getroffen und du gehst gleich zum einkaufen.

Viel Spaß beim nachkochen und buon apetito.

Con amore Andrea

Fettuccini Ragù alla Bolognese

In Italien nennt sich die Klassische Bolognese, Ragù alla Bolognese, also ein eingekochtes Ragù nach bologneser Art.
Sie wird meistens mit dicker Pasta oder mit Penne serviert und nicht wie wir es kennen mit Spaghetti.
Das hat den Grund weil dickere Nudeln oder Penne die Fleischsoße besser aufnehmen und man nicht nur Nudeln im Mund hat und das Fleisch noch nachlöffeln muss.

Bolognese

Ein richtiges Ragù muss mindestens 3 Stunden so richtig eingekocht werden und wird ohne Tomaten gekocht.
Ich zeige Dir heute wie Du genau so ein leckeres originales italienisches Ragù kochen kannst.

Zutaten für 4 Portionen

100g Speck
500g Hackfleisch (gemischt oder Rind)
1 Karotte
2 Stangen Sellerie
1 Zwiebel
1 EL Butter
1 guter Schluck Rotwein
140g Tomatenmark
500g Rinderbrühe
1 Lorbeerblatt

250g breite Nudeln (Fettuccini, Papardelle oder Tagliatelle)

Speck würfeln und in der Butter anbraten.
Die Karotte, Zwiebel und Sellerie klein würfeln und zu dem Speck geben und ebenfalls anschwitzen und 10 Minuten mit geschlossenem Deckel dünsten.
Das Hackfleisch zugeben und krümelig anbraten bis es leicht gebräunt ist.
Mit dem Wein ablöschen und den weiter köcheln bis der Alkohol verdampft ist aber das Fleisch einen leichten Weingeschmack angenommen hat.
Das Tomatenmark in der Brühe auflösen und alles zusammen zu dem Fleisch geben.
Das Lorbeerblatt dazulegen und zugedeckt alles auf niedriger Stufe 3 Stunden köcheln
Würzen ist nicht mehr nötig, da die Brühe und der Speck schon salzig sind.

Bolognese

Die Nudeln nach Packungsanweisung „al dente“ kochen.
Wasser abgießen, das Ragù zu den Nudeln geben alles gut vermischen und auf Tellern mit frisch geriebenem Parmesan anrichten.

Ich hoffe es schmeckt Dir genauso gut wie uns und wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.

Con amore Andrea

Bruschetta classica…..

Eine Bruschetta geht immer. Zum Grillabend, als leckerer Snack zwischendurch oder als Vorspeise zum perfekten Dinner.
Der leichte Knoblauchgeschmack mit fruchtigen Tomaten und erfrischender Basilikum, das schmeckt nach Sommer.
Meine Bruschetta ist ganz einfach und man kann sie jederzeit zubereiten.

IMG_4964

Für 2 Personen braucht man nur

4 Scheiben Ciabatta oder anderes Weißbrot
2 reife fruchtige Tomaten
5 Blätter Basilikum
1 EL Olivenöl
1 Zehe Knoblauch

Das Ciabatta 5 Minuten unter dem heißen Grill (Backofen Oberhitze) kross werden lassen.
Man kann es auch schnell toasten. Das Brot noch warm mit der geschälten Knoblauchzehe einreiben.
Das gibt den zarten Knoblauchgeschmack.
Die Tomaten klein würfeln, Basilikum fein hacken alles vermischen und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.
Zum Schluß noch mit einem Schuß Olivenöl alles „versiegeln“.

IMG_4983

Das Brot auf einem Teller anrichten mit den Tomaten belegen und mit einem Basilikumblatt garnieren.

Wer möchte kann die Bruschetta noch mit Parmesan verfeinern.

Vielleicht kocht ihr ja was feines am Feiertag dann kann die Bruschetta gleich probiert werden.
Ich wünsche Euch noch eine schöne Woche und einen schönen Start in den Mai.

Con amore Andrea

Risotto con asparagi e zafferano; Spargelrisotto mit Safran

Als ich dieses Risotto das erste mal gekocht hatte, war ich total begeistert. So ein perfektes Risotto hatte ich noch nie hinbekommen.
Cremig, al dente und einfach suuuper lecker. Perfetto!
Leider hatte ich nur 2 Portionen gemacht, die waren natürlich gleich aufgegessen und das so schnell das ich auch keine Fotos hatte.
Also hab ich es nochmal gekocht, und es war wieder sehr lecker.
Ich hab es nach einem Rezept von einer italienischen Risotto Packung gemacht, das musste ja was werden.
Der Arborio Reis von Gallo ist meiner Meinung nach der beste Risotto Reis. Leider gibt es Gallo hier nur in ausgesuchten Märkten. Aber man kann den Reiskauf auch mit einem Wochenendtrip nach Italien verbinden.

IMG_4747

Ich möchte Euch in der nächsten Zeit die Gundlagen der italienische Küche vorstellen, das heißt die Klassiker wie Pizza, Pasta und Gnocchi werdet ihr in Zukunft hier finden.
Den Anfang macht heute das Risotto.

Grundrezept des Risotto bianco (weißes Risotto)
Für 4 Portionen

40g Butter
1 Charlotte
320g Risotto Reis
1/4l trockener Weißwein
1 Liter heiße Hühnerbrühe
1 Hand voll geriebener Parmesan

Die Hälfte der Butter schmelzen und die klein gewürfelten Charlotten darin glasig andünsten. Den Reis zugeben und kurz anschwitzen. Mit dem Wein ablöschen und diesen verkochen lassen. Jetzt die Brühe mit einer Suppenkelle schluckweise zugeben und immer jeweils den Schluck bei mittlerer Hitze verkochen lassen. Dabei versuchen immer zu rühren. Es ist wichtig die Brühe schluckweise zuzugeben, da sonst der Reis zu weich wird, und wenn man ihn so langsam kocht behält er seinen al dente Kern.
Wenn die Brühe aufgebraucht ist, die Butter und den Parmesan zugeben, unter rühren schmelzen lassen und dann 2 Minuten ruhen lassen. Jetzt ist das Risotto cremoso wie es sein soll.

Das ist jetzt die Grundlage für jedes Risotto. Zutaten wie Spargel oder Steinpilze einfach mit den Zwiebeln mit andünsten. Erbsen und leichtes Gemüse mit der letzten Kelle zugeben. Den Safran hab ich auch am Anfang mit dem Spargel untergemischt.

So jetzt könnt ihr richtiges italienisches Risotto kochen.

IMG_4748

IMG_4752

Viel Spaß beim nachkochen und vielleicht ist ja ein Risotto eure Vorspeise beim Ostermenü.

Ich wünsche euch schöne Feiertage.
Buona Pasqua
Con amore Andrea

Rigatoni arrabiata

Klassische Rigatoni arrabiata
Rigatoni oder Penne sind total leckere Nudeln, ich mag sie weil sie so fest sind und die leckere Soße im inneren festgehalten wird.

Penne arrabiata

Penne arrabiata ist der absolute Klassiker in der italienischen Küche.
Drum hab ich heute für euch ein einfaches und schnelles Rezept.

Für die Soße braucht ihr nicht viel.

4 Portionen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
2-3 Chillis
1 Dose Tomaten
Salz, Pfeffer, Zucker
Basilikum
400 g Penne oder Rigatoni

Zubereitung:

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.
Zwiebeln, Knoblauch und Chili fein würfeln. Zwiebeln kurz in Olivenöl anschwitzen, knoblauch und Chilis dazugeben und weitere 2 Minuten anbraten. Die Dose Tomaten dazugeben, mit einer Gabel die Tomaten zerkleinern und die Soße ca 5 Minuten köcheln. Ich habe noch ganze Oliven zu der Soße gegeben, warme Oliven sind einfach köstlich.
Wenn die soße zu dick wird mit etwas Nudelwasser verdünnen, so könnt ihr immer variieren.
Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, wenn es euch nicht scharf genug ist könnt ihr nochmal Chilis zugeben, müsst aber dann nochmal die Soße ein bisschen köcheln lassen.

Die Nudeln abgießen und mit der Tomatensoße vermischen.
Mit frischem Basilikum garnieren und wer möchte kann noch Parmesan darüber streuen .

Dann lässt euch die scharfe Sünde mal schmecken

Con amore Andrea